Günther Uecker (geb. 1930)

Biografie
1930 Geboren in Wendorf, Pommern, lebt und arbeitet in Düsseldorf und St. Gallen
1949 – 1953 Studium der Malerei an der Fachhochschule für Angewandte Kunst in Wismar und an der Kunstakademie in Berlin-Weißensee
1955 – 1957 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
1961 Beitritt zur Gruppe ZERO
1972 Gewinner des Guggenheim Fellowships
1984 Ehrendoktorwürde, Colby College, Main
1964 ZERO-Raum, Documenta 3, Kassel
1974–95 Professur an der Kunstakademie Düsseldorf
2008 Mitbegründer der ZERO-Foundation

Zur Ausstellung

Zur Übersicht

Ausstellungen - eine Auswahl:
2015 "UECKER", Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K20 Grabbeplatz, Düsseldorf
2009 "Günther Uecker – Das Buch Hiob", Kunstraum des Deutschen Bundestags, Berlin
2006 "Günther Uecker", National Gallery of Modern Art, Neu Delhi
2003–04 "Berlin–Moskau / Moskau–Berlin", Martin Gropius Bau, Berlin
2000 "Das fünfte Element – Geld oder Kunst", Kunsthalle Düsseldorf
1997–98 "Deutschlandbilder", Martin Gropius Bau, Berlin
1977 Documenta 6, Kassel
1972 35. Biennale in Venedig
1968 Documenta 4, Kassel
1965 "The Responsive Eye", The Museum of Modern Art, New York
1964 Documenta 3, Kassel
1962 "NUL", Stedelijk Museum, Amsterdam
1958 Das Rote Bild, Heinz Mack und Otto Piene Studio, Düsseldorf

Zur Ausstellung

Zur Übersicht