Otto Piene (*1928 – 2014)

Biografie
1928 Geboren in Laasphe, Westfalen, Deutschland
1948 – 1953 Studium an den Kunstakademien München und Düsseldorf
1953 – 1957 Philosophiestudium an der Universität Köln
1957 Gründung der Künstlergruppe ZERO mit Heinz Mack, ab 1961 auch Günther Uecker
1960 Documenta 2, Kassel
1963 Documenta 3, Kassel
1964 – 1968 Lehrtätigkeit an der University of Pennsylvania
1972 Professur am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge
1977 Documenta 6, Kassel
1974 – 1994 Direktor des Center for Advanced Visual Studies (CAVS) am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge
1994 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die University of Maryland
1996 Verleihung des Sculpture Prize durch die American Academy of Arts and Letters, New York
2003 Verleihung der UNESCO Joan Miro Medaille, Kunsthalle Bremen, Deutschland
2003 Verleihung des Leonardo da Vinci World Art Prize durch den Weltkulturrat, Mexiko-Stadt
2008 Gründung der ZERO Foundation mit Heinz Mack, Günther Uecker und der Stiftung Museum Kunstpalast
2013 Max-Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt am Main
2014 Gestorben in Berlin, Deutschland

Zur Ausstellung

Zur Übersicht

Ausstellungsverzeichnis
2015 Otto Piene, Galerie Andrea Madesta, Regensburg
2015 ZERO: Let Us Explore The Stars, Stedelijk-Museum, Amsterdam
2015 Otto Piene. Licht, LWL-Museum Münster
2014-2015 ZERO: Countdown to Tomorrow. 1950s – 60s., Guggenheim Museum, New York
2014 Otto Piene More Sky, Neue Nationalgalerie Berlin und Deutsche Bank KunstHalle, Berlin
2013 The Encyclopedic Palace, 55. Biennale di Venezia
2010 Otto Piene – Le Rouge et le Noir / Keramiken, Leopold-Hoesch-Museum, Düren
2008 Otto Piene, Museum am Ostwall, Dortmund
2006 Faster! Bigger! Better!, ZKM Karlsruhe
2001 Lichtjahre 1957 – 2001, Kunstmuseum Celle und Sammlung Robert Simon
1996 Otto Piene – Retrospektive 1952 – 1996, Kunstmuseum Düsseldorf
1985 Deutscher Pavillon, Biennale von Sao Paolo
1977 Documenta 6, Kassel
1972 Sky Installation Pax, Olympische Sommerspiele, München
1971 Deutscher Pavillon, Biennale von Venedig
1967 Erste Retrospektive, Museum am Ostwall, Dortmund
1967 Deutscher Pavillon, Biennale von Venedig
1964 ZERO-Lichtraum, Documenta 3, Kassel
1962 ZERO, Stedelijk-Museum, Amsterdam

Zur Ausstellung

Zur Übersicht