Heiner Riepl - für Heraklit

27. Juni - 15. August 2014

 

Heiner Riepl (geb. 1948)
Hat nach dem Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg (Meisterschüler bei Prof. Ernst Weil) an der Universität Regensburg Philosophie, Geschichte und Wissenschaftsgeschichte studiert. Seit 1980 ist er als freiberuflicher Maler tätig.

Riepl arbeitet konsequent abstrakt, setzt sich in seinen Bildkonzepten mit Strukturen, Flächen und Farben auseinander.

In der Galerie Andrea Madesta (ehem. Galerie Peter Bäumler) werden erstmals Arbeiten auf Papier vorgestellt.

In den Grafiken setzt sich Heiner Riepl mit unterschiedlichen Realitätsebenen auseinander. Es sind die äußeren Erscheinungen, die Oberflächen, die den Künstler faszinieren und die er in der Natur aber auch in der Kunst entdeckt und aufgreift. Konkrete Erscheinungen und Perspektiven reduziert er auf ein Wesentliches, transformiert diese in abstrakte Strukturen und bindet diese in ein lineares und farbiges Gesamtgefüge ein.

Im Unterschied zur Ölmalerei differenziert Heiner Riepl in den Papierarbeiten die formale Bildkonzeption in einer experimentellen Offenheit und nutzt dabei auch die Techniken der Frottage und der Collage. In den farbkräftigen und kontrastreichen Kombinationen reflektiert er Konturen, räumliche Perspektiven, Farb- und Lichteindrücke, Texturen und Oberflächen, Kanten und Schnittstellen in einer sehr persönlichen und beeindruckenden Vielfalt.

Zur Übersicht